Stacks Image 578

REFLECTIONS
 

Christoph Grab saxes
Lukas Traxel bass
Pius Baschnagel drums


In seinem neuen Programm REFLECTIONS widmet sich der Zürcher Saxophonist Christoph Grab mit seinen beiden langjährigen musikalischen Weggefährten Pius Baschnagel und Lukas Traxel der Musik des Pianisten Thelonious Monk. Dabei ist es ihm wichtig, eine eigene Lesart der Musik von Monk zu finden. Er hat sich dafür vor allem Monks wunderbare Balladenmelodien vorgenommen und lässt diese mit seiner Band in einem ganz neuen Licht erscheinen - „Ruby My Dear“ wird zum trunkenen Walzer, „Round Midnight“ wird zur Meditation am Rand der Stille, die Melodie von "Ask me now" erscheint nur noch in Fragmenten während der Improvisation, „Monk’s Mood“ wird zum rasenden Psychogramm des Exzentrikers usw.

Zwar ist Monk in seinen Balladen melodischer als in seinen schnellen Stücken, aber seine Originalität und Subversion ist auch da in Melodie und Harmonik spürbar. Gleichzeitig werfen die Kompositionen von Monk jeden Musiker der sich ihrer annimmt, auf sich selber zurück und fordern von ihm seine eigene Originalität. Oder wie es Monk wunderbar kryptisch formuliert hat: „Play your own way…a genius is the one most like himself
.

Das klavierlose Saxophontrio-Format von
Christoph Grab’s REFLECTIONS ist bewusst gewählt und gibt der Band noch mehr Freiheit für eine ganz eigene Interpretation von Monks sehr pianistischer Musik.